Einen Zinkmangel in der Schwangerschaft müssen Sie unbedingt vermeiden. Stoffwechsel, Zelldifferenzierung und Wachstum gehen in der Schwangerschaft schneller vonstatten. Zink ist bei allen Vorgängen von großer Wichtigkeit. Da Ihr Bedarf in dieser Zeit stark steigt, müssen Sie einen Zinkmangel in der Schwangerschaft unbedingt vermeiden.

Warum ein Zinkmangel in der Schwangerschaft keine Seltenheit ist

Zinkmangel in der Schwangerschaft keine SeltenheitEin Mangel an Zink in der Schwangerschaft kommt häufig vor. Ihr Bedarf an diesem Spurenelement erhöht sich, da Sie den Embryo über Ihre Plazenta mit diesem und anderen wichtigen Vitalstoffen, Nährstoffen und Spurenelementen mitversorgen müssen. Dadurch wird Ihrem Körper Zink entzogen.

Weitere Ursachen können schlechte Zinkverwertung, Zinkverlust, erhöhte Zinkausscheidung, Fehl- und Unterernährung sein. Wir informieren Sie in folgendem Beitrag ausführlich zum Thema Zinkmangel in der Schwangerschaft, welche Folgen ein Mangel im schlimmsten Fall hat  und wie Sie ihn vermeiden können.

Weshalb ist Zink in dieser Zeit besonders wichtig?

Zink ist essenziell wichtig für die gesunde Entwicklung des Embryos. Deshalb müssen Sie zwingend einem Zinkmangel in der Schwangerschaft vorbeugen. Besonders wichtig ist Zink für das Zellwachstum, welches während Ihrer Schwangerschaft schnell voranschreitet.

Eine ausreichende Versorgung mit Zink benötigt Ihr Körper zudem zur Produktion, Reparatur und Funktion von Trägern der genetischen Information (DNA).

Wie macht sich ein Zinkmangel in der Schwangerschaft bemerkbar?

Ein Mangel an Zink in der Schwangerschaft kann sich durch verschiedenste Symptome wie beispielsweise Müdigkeit und Haarausfall bemerkbar machen. Jedoch werden die Symptome oftmals nicht richtig gedeutet und als allgemeine Schwangerschaftsbeschwerden angesehen. Nachfolgend haben wir Ihnen die häufigsten Symptome aufgelistet:

  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Erschöpfungszustände und Schwäche
  • Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen
  • Konzentrationsmangel
  • Haarausfall
  • Appetitlosigkeit
  • Durchfall

Weitere Anzeichen sind trockene Augen, Sehstörungen (plötzliche Nachtblindheit), Geschmacks- und Geruchsstörungen, verstärkte Bildung von Mundgeschwüren, häufige Erkältungen aufgrund des geschwächten Immunsystems, hormonelle Symptome und Anzeichen an Nägeln, Haut und Haaren.

In diesen Fällen raten wir Ihnen ein Gespräch mit Ihrem Arzt zu suchen, um einen Mangel ausschließen oder gegebenenfalls behandeln lassen zu können, da dieser sich schlimmstenfalls negativ auf die Schwangerschaft auswirken kann.

Welche negativen Folgen sind möglich?

Ein Zinkmangel in der Schwangerschaft wirkt sich auf den gesamten Verlauf negativ aus und kann Komplikationen verursachen. Eine Unterversorgung Ihres ungeborenen Babys mit dem Spurenelement Zink kann die Anfälligkeit Ihres Babys für Krankheiten erhöhen sowie die Ursache für Tod- und Frühgeburten sein.

Der Zinkmangel beeinträchtigt nach der Geburt die gesunde Entwicklung Ihres Kindes. Dies wurde durch eine Studie an der Universität von Alexandria bestätigt.

Wie lässt sich ein Zinkmangel in der Schwangerschaft vermeiden?

Zinkmangel in der Schwangerschaft vermeideWährend der Schwangerschaft benötigt Ihr Körper täglich 11 Milligramm Zink. Wenn Fleisch auf Ihrem Ernährungsplan steht, decken Sie Ihren Bedarf mit Ihrer Nahrung. Ausschließlich vegetarische oder vegane Ernährung kann einen Zinkmangel verursachen. Durch eine ausgewogene Ernährung können Sie einen Zinkmangel in der Schwangerschaft vermeiden.

Die richtige Ernährung

Gute Lieferanten, mit denen Sie einen Zinkmangel in der Schwangerschaft vermeiden können, sind Nüsse, Milchprodukte, Bohnen, Geflügel, Rindfleisch, Lammfleisch, Schellfisch, Frühstücksmüsli und Vollkornprodukte. Austern liefern Ihnen mehr Zink, als Sie täglich benötigen.

Da Sie mit Quecksilber belastet sein oder Krankheiten übertragen können, raten wir Ihnen vom Verzehr roher Austern dringend ab. Bei überwiegender pflanzlicher, vegetarischer und veganer Ernährung ist eine Zinkergänzung sinnvoll.

Nahrungsergänzungsmittel

Wenn Sie einen Zinkmangel vermuten, raten wir Ihnen, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt absprechen. Falls der Zinkmangel die Folge einer Erkrankung ist, muss diese behandelt werden, um weiteren Zinkmangel in der Schwangerschaft zu vermeiden.

Ein weiterer Grund ist, dass sich überschüssiges Zink in Ihrem Körper anreichern und eine Zinkvergiftung verursachen kann.

Zink Tabletten

Zink Tabletten können Sie rezeptfrei in Drogerien, Onlineshops und in der Apotheke kaufen. Die Präparate verschiedener Hersteller unterscheiden sich durch die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe, Anzahl der Zinktabletten und den Preis. Wichtig ist, dass Sie auf weitere Inhaltsstoffe achten, um auszuschließen, dass Sie allergisch reagieren.

Vorteile

  • als Jahrespackung erhältlich
  • meistens vegan
  • meistens ohne Gentechnik
  • meistens Gluten-, Allergen- und Lactose- frei

Nachteile

  • ungeeignet, wenn Sie ungern täglich Tabletten schlucken
  • können sonstige chemische Substanzen enthalten
  • nicht mit Nahrungsmitteln vermischbar
Zink Kapseln

Zink Kapseln können Sie ebenso kinderleicht wie Zinktabletten dosieren und einnehmen. Von Tabletten unterscheiden sich Zinkkapseln durch die Hülse. Das Pulver in der Kapsel muss nicht wie bei Tabletten gepresst sein. Die Kapseln bestehen meistens aus Gelatine und sind nicht vegan.

Vorteile

  • auch mit Glasverpackung erhältlich
  • bis zu 24 Monaten haltbar
  • als Halbjahres- und Jahresvorrat erhältlich
  • einfache Dosierung

Nachteile

  • es muss auf Überdosierung geachtet werden
  • wirken erst nach längerer Zeit
  • Kapselhülle nicht vegan
Zink Pulver

Zink Pulver wird Ihnen fast ausschließlich in Onlineshops zur Selbstdosierung angeboten. Sie können die Kapselhülle und weitere chemische Zusatzstoffe vermeiden. Zink Pulver ist die natürlichste Form der Zinkeinnahme. Zink Pulver empfehlen wir Ihnen zudem zum Vermischen mit Speisen, Mixgetränken und Smoothies, da es in Wasser weniger gut lösbar ist.

Vorteile

  • bis zwei Jahre lang haltbar
  • individuelle Dosierung möglich
  • mit anderen Nahrungsmitteln vermischbar
  • keine Kapselhülle

Nachteile

  • oft nur als Zink Citrat-Trihydrat erhältlich
  • nur in Onlineshops bestellbar
  • Überdosierungen möglich

Fazit

Einen Zinkmangel in der Schwangerschaft und die damit verbundenen Komplikationen (Früh- und Totgeburt, Anfälligkeit Ihres Babys gegen Krankheiten und Infektionen) können Sie durch eine ausgewogene fleisch- und fischhaltige tägliche Ernährung vorbeugen.

Wichtig ist, dass Sie sowohl einen Mangel als auch eine Überdosierung des Spurenelements Zink während Ihrer Schwangerschaft vermeiden. Bei vegetarischer oder veganer Ernährungsweise empfehlen wir Ihnen, nach Rücksprache mit Ihrem Arzt durch die Einnahme von Zink Präparaten der Entstehung von einem Zinkmangel in der Schwangerschaft vorzubeugen.