Eine hochwertige Cellulite Creme bekämpft Orangenhaut effektiv. Straffe Haut wird mit Jugendlichkeit und Schönheit in Verbindung gebracht. Unschöne Dellen und Orangenhaut treten jedoch häufig schon in jungem Alter auf. Cellulite ist völlig normal und harmlos. Wer Cellulite jedoch als belastend empfindet, kann auf Cremes, Öls, Gels und Lotions zurückgreifen. In diesem Ratgeber erfahren Sie mehr über die Wirkstoffe, Anwendung und Nebenwirkungen einer Cellulite Creme.

Was ist eine Cellulite Creme?

Was ist eine Cellulite Creme

Cellulite, auch als Orangenhaut bekannt, ist zwar harmlos, macht jedoch vor allem jungen Frauen sehr zu schaffen. Eine Cellulite Creme enthält meist die Inhaltsstoffe Koffein, Retinol und Rosmarinöl. Diese Wirkstoffe sollen das Bindegewebe nach und nach straffen und die Haut festigen. Die feuchtigkeitsspendenden Cremes versprechen eine Abmilderung von Dellen und sollen die Hautoberfläche verfeinern.

Einige Cellulite Cremes erzeugen sogar einen Wärmeeffekt auf der Haut, der die Durchblutung anregt. Anti-Cellulite-Cremes werden meist für Oberarme und Beine eingesetzt und gehören für viele Frauen zur täglichen Beauty-Routine. Neben Cremes gibt es auch Öls, Lotions und Gels, die zur Straffung der Haut geeignet sind.

Mit welcher Wirkung kann man rechnen?

Die Wirkung einer Cellulite-Creme hängt von ihren Inhaltsstoffen ab. Zu den bekanntesten Hauptwirkstoffen gehören Koffein und Retinol. Einige Produkte setzen auch auf natürliche Wirkstoffe wie Birke, Rosmarin oder Corallina Officinalis-Extrakt. Koffein belebt die Haut und kurbelt den Stoffwechsel im Fettgewebe an. Ist Retinol in der Creme enthalten, sorgt dieser Inhaltsstoff dafür, dass überflüssiges Fett abgebaut wird. Weitere Wirkstoffe sorgen für eine Verbesserung der Hautfestigkeit und der Elastizität des Bindegewebes.

Einige Firmen bieten ihre Cremes auch mit Wärme-Effekt an. Dies hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Produkte mit Wärme-Effekt wärmen und fördern die Durchblutung. Außerdem wird die Nährstoffversorgung der Haut verbessert. Cremes mit wärmenden Inhaltsstoffen können jedoch Allergie auslösen und eine Wärmewirkung könnte im Sommer etwas unangenehm sein.

Für wen sind die Cremes geeignet?

Grundsätzlich kann eine Cellulite Creme immer genutzt werden. Allergiker sollten allerdings darauf achten, dass das Produkt ohne Parabene und Duftstoffe auskommt. Während der Schwangerschaft oder Stillzeit sollten die Inhaltsstoffe der Creme ebenfalls gründlich überprüft werden. Die Hauptzielgruppe von Cellulite Produkten sind Frauen über 40 Jahre. Neben einer genetischen Veranlagung kommt es mit dem Alter häufig zu einem schwächeren Bindegewebe. Doch auch von jüngeren Männern und Frauen kann die Creme verwendet werden.

Ist eine Cellulite Creme in der Schwangerschaft sinnvoll?

Während einer Schwangerschaft unterliegt der Körper vielen glücklichen Veränderungen wie der Ablagerung von Cellulite. Die Verwendung einer Cellulite-Creme ist bei einer Schwangerschaft jedoch nicht vorzuziehen. Die Wirkstoffe der Creme können nämlich in den Blutkreislauf gelangen und vom Fötus aufgenommen werden. Daher stellen Cellulite Cremes in der Schwangerschaft ein erhebliches Risiko dar. Auch Laser- und Wärmebehandlungen sowie orale Cellulite-Behandlungen eignen sich nicht für schwangere Frauen.

Allerdings gibt es jedoch zahlreiche Tipps, wie man auch während einer Schwangerschaft Orangenhaut entgegenwirken kann. Vermeiden Sie beispielsweise frittierte Lebensmittel, Fastfood, Käse, fettes Fleisch, Marinaden, Wurst- und Süßwarenprodukte und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung. Essen Sie mehr Obst und Gemüse und üben Sie pränatales Yoga aus. Hilfreich sind auch Massagen, vermehrte Flüssigkeitszufuhr und die Reduktion von Salz.

Was sollte man bei der Anwendung beachten?

Achten Sie immer auf die Hinweise des Herstellers bei der Anwendung einer Cellulite Creme. Grundsätzlich wird empfohlen, die Creme mindestens einmal täglich zu verwenden. Tragen Sie das Produkt dünn auf die betroffenen Stellen auf und massieren Sie es gut ein. Durch diese leichte Massage wird die Durchblutung angeregt und das Eindringen der Creme in die Haut wird gefördert.

Bevor Sie mit der Anwendung beginnen, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam. Cellulite kann auch mit einer Erkrankung in Zusammenhang stehen. So kann die Ursache für Orangenhaut beispielsweise auch ein schmerzhaftes Lipödem sein. Wenn Sie unter Hautkrankheiten oder Allergien leiden, empfiehlt es sich, einen Hautarzt zu konsultieren.

Warum zeigt eine Cellulite Creme oftmals keine Wirkung?

Beim Kauf einer Cellulite Creme sollte auf eine hohe Qualität geachtet werden. Viele Produkte halten nämlich nicht, was sie versprechen. Oft sind in den Cremes nicht genügend Wirkstoffe enthalten oder es wird nicht die erforderliche Wirkstoffkonzentration verwendet. Viele Anbieter achten leider ausschließlich auf eine billige Herstellung und verkaufen die Produkte anschließend zu hohen Preisen. Damit es der Orangenhaut also wirklich an den Kragen geht, sollten Sie eine möglichst hochwertige Cellulite Creme kaufen. Produkte mit hoher Qualität sorgen dafür, dass die Durchblutung angeregt wird und die Fettzellen schmelzen. Achten Sie daher beim Kauf Ihrer Cellulite Creme unbedingt auf Hochwertigkeit.

Kann es zu Nebenwirkungen kommen?

Nebenwirkungen Cellulite Creme

Nebenwirkungen treten nur bei minderwertigen Produkten auf. Es kann zu Rötungen, Juckreiz, Brennen und Hautirritationen kommen.Bei einer qualitativ hochwertigen Cellulite Creme sollte es zu keinerlei Nebenwirkungen kommen. Einige Cremes enthalten wärmende Inhaltsstoffe, die jedoch nicht als unangenehm empfunden werden sollten. Eine gute Creme ohne Nebenwirkungen muss laut Stiftung Warentest nicht teuer sein.

Wo können Sie eine Cellulite Creme kaufen?

Apotheken, Drogeriemärkte, Online-Apotheken und Amazon bieten Cellulite Cremes an. Bei Amazon und in Online-Apotheken haben Sie den Vorteil, dass Sie anhand der Kundenbewertungen abschätzen können, ob das Produkt hochwertig ist und tatsächlich hilft. Doch auch in einer stationären Apotheke können Sie sich ausführlich beraten lassen. Achten Sie beim Kauf auf ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis, um nicht zu viel Geld zu bezahlen. Für hochwertigere Produkte ist ein höherer Preis natürlich gerechtfertigt. Einige gute Cellulite Cremes finden Sie zum Beispiel auch hier: https://www.edenext.eu/testberichte/cellulite-creme/

Fazit

Eine hochwertige Cellulite Creme regt die Durchblutung an, fördert die Fettverbrennung und strafft die Haut. Mit unschönen Dellen an Oberarmen und Beinen haben fast alle Frauen im Laufe ihres Lebens zu kämpfen. Orangenhaut ist völlig normal und genetisch veranlagt. Mit zunehmenden Alter kommt häufig ein schwaches Bindegewebe hinzu. Mit geeigneten Produkten kann man Cellulite jedoch effektiv entgegenwirken.

Die Hauptwirkstoffe sind meist Koffein und Retinol. Koffein hat eine belebende Wirkung auf die Haut und kurbelt den Stoffwechsel in den Fettzellen an. Retinol sorgt dafür, dass überschüssiges Fett abgebaut wird. Weitere Wirkstoffe sorgen für eine Verbesserung der Hautelastizität. Manche Produkte setzen außerdem auf natürliche Inhaltsstoffe wie Birke, Rosmarin oder Corallina Officinalis-Extrakt, die ebenfalls sehr wirksam sein können.

Darüber hinaus sind in einigen Cellulite Cremes auch wärmende Wirkstoffe enthalten, welche die Durchblutung anregen und einen besonders wohltuenden Effekt haben. Eine hochwertige Creme sollte keinerlei Nebenwirkungen haben. Schwangere Frauen sollten allerdings auf die Anwendung der Creme verzichten. Allergiker sollten vor der Anwendung einer Cellulite Cremedie Inhaltsstoffe genau überprüfen.